Bigsize

Album der Woche

The Chemical Brothers
Born In The Echoes

"Wahre Kunst muss Fragen aufwerfen"

  • warning: Illegal string offset 'format' in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/cck/modules/fieldgroup/fieldgroup.module on line 431.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date/date.theme on line 201.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date/date.theme on line 201.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-7.tpl.php on line 3.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-2.tpl.php on line 2.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-2.tpl.php on line 3.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-5.tpl.php on line 2.
  • : Function split() is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/themes/alternativenation/block-block-5.tpl.php on line 3.
  • : Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/view.inc on line 1095.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/filter.handlers.inc on line 570.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/filter.handlers.inc on line 570.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_filter::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/filter.handlers.inc on line 1562.
  • strict warning: Declaration of views_handler_argument::init() should be compatible with views_handler::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/argument.handlers.inc on line 694.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_display::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 1861.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_display::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 1861.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 3100.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 3673.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/includes/plugins.inc on line 3673.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_comment::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/comment.views.inc on line 480.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_username_comment::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/comment.views.inc on line 527.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_node_new_comments::pre_render() should be compatible with views_handler_field::pre_render($values) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/comment.views.inc on line 803.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/node.views.inc on line 1112.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_search::exposed_validate() should be compatible with views_handler::exposed_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/search.views.inc on line 230.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_file::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/system.views.inc on line 225.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_term_node_tid::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/taxonomy.views.inc on line 933.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_user::init() should be compatible with views_handler_field::init(&$view, $options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/user.views.inc on line 414.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_user_name::value_submit() should be compatible with views_handler_filter_in_operator::value_submit($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/user.views.inc on line 746.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_user_name::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/modules/user.views.inc on line 746.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_content::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/cck/includes/content.views.inc on line 398.
  • strict warning: Declaration of date_api_argument_handler::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, &$options) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 368.
  • strict warning: Declaration of date_api_argument_handler::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 368.
  • strict warning: Declaration of date_plugin_display_attachment::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 401.
  • strict warning: Declaration of date_api_filter_handler::value_validate() should be compatible with views_handler_filter::value_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 895.
  • strict warning: Declaration of date_api_filter_handler::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/date/date_api.views.inc on line 895.
  • strict warning: Declaration of link_views_handler_filter_protocol::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/link/link.views.inc on line 188.
  • strict warning: Declaration of link_views_handler_argument_target::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/link/link.views.inc on line 331.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_page::init() should be compatible with views_plugin_display::init(&$view, &$display, $options = NULL) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 328.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_page::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 328.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_block::init() should be compatible with views_plugin_display::init(&$view, &$display, $options = NULL) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 397.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_block::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 397.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_display_attachment::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 486.
  • strict warning: Declaration of calendar_plugin_style::init() should be compatible with views_plugin_style::init(&$view, &$display, $options = NULL) in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 659.
  • strict warning: Declaration of calendar_view_plugin_style::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/calendar/calendar.views.inc on line 714.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w00a14c0/www.alternativenation.de/sites/all/modules/views/views.module on line 716.
"Wahre Kunst muss Fragen aufwerfen"

"Wahre Kunst muss Fragen aufwerfen"

Tomte (5.11.2008)

Thees Uhlmann über Bier, Demut, Außenphilosophie und „Heureka“, das fünfte Album seiner Band Tomte

 

AN.de: Glückwunsch, „Heureka“ ist im Kasten. Ist es titelgemäß genau das, wonach Du gesucht hast?

Thees Uhlmann: Mit langen Sätzen und Pathos hatten wir alles berissen. Deswegen nur ein Wort. Wenn ich aber an all die Momente des Schreibens denke, schaukelten sich die ganzen kleinen Heurekas zu dem großen Heureka auf. Beim Schreiben störte lange irgendwas. Ich bin ja nicht mehr das, was man 28 nennt und fragte mich: Willst du noch Texte schreiben? Hast du noch was zu sagen? Dann fängst du an und merkst: Hey, eigentlich gefällt mir das ganz gut. Das gibt dir die Stärke, weiterzumachen – Heureka-Momente eben.

Ein damit verbundenes Prinzip besagt: „Der Auftrieb eines Körpers in einem Medium ist genauso groß wie das Gewicht des vom Körper verdrängten Mediums.“

Mit Archimedes hatte das nichts zu tun, nein. Nur umgangssprachlich geht sein Heureka-Ausruf ja in die Richtung „Ich hab’s.“ Außerdem ist Archimedes ja angeblich nach seinem Einfall nackt durch die Straßen gerannt, um es zu verkünden. Das haben wir noch nicht vor. Mit Olli Schulz hatte ich über Plattentitel diskutiert. „Nennt das doch einfach Heureka“, sagte der, was natürlich auch wieder ein Heureka-Moment war. Wir hätten die Platte natürlich auch „Nichts ist so schön auf der Welt wie betrunken traurige Musik zu hören“ nennen können. Langer Satz, saufisaufi, kumpelmäßig. Das wollten wir nicht. Über Bier habe ich mich in meinem Leben oft genug geäußert. Da kam „Heureka“ ganz gut um die Ecke.

Und solange hat es bis zum neuen Album ja gar nicht gedauert.

Endlich sagt das mal jemand. Das ist die kürzeste Strecke ever zwischen Tomte-Platten. Nimm die Arctic Monkeys: Zwei Platten in zwölf Monaten, jetzt hat der Sänger schon sein nächstes Projekt – ich könnte das nicht. Vielleicht kommt unsere nächste Platte ja noch schneller. Auf Tour habe ich aber nicht den Schädel, mir neue Songs auszudenken. Bei Tomte hat mich immer das Leben inspiriert. Auf Tour passiert nicht viel, Musik bedeutet immer auch Warten.

Im Vergleich zum euphorischen Vorgänger „Buchstaben über der Stadt“ klingt „Heureka“ wie die große Ernüchterung. Wie schwer war es wirklich?

Es hat seine Zeit gedauert. Einmal im Jahr gehe ich in Selbstklausur und frage mich, ob ich das, was ich mache, noch mit einem großen, offenen, richtigen Herzen tue und noch daran glaube, was ich mache. Bringt es noch Spaß, auf Tour zu fahren, in den Proberaum zu gehen, Interviews zu geben? Der zu sein, der du bist? Die Leute haben ein Bild von mir, was ziemlich genau dem entspricht, der ich bin. Nicht wie bei anderen Künstlern.

Wie sieht dieses Bild aus?

Wie ich hier gerade am Tisch sitze. Kein durchgeistigter Mega-Künstler, der über Euch allen schwebt. Andere Leute brennen ja unglaublich danach, so zu sein.

An wen denkst Du da?

Keine Namen. Man sollte weniger als zwei Prozent seiner Lebenszeit mit seinen Feinden verbringen. Und Marcus Wiebusch hat gesagt: „Hass ist die einfachste Form der Anerkennung.“ Wenn ich mir jedenfalls einmal im Jahr meine Fragen mit „Ja“ beantworten kann, geht es weiter. Natürlich ist die letzte Platte extrem euphorisch gewesen. Alles war so, wie ich mir nie vorgestellt hatte, dass es wird. Mit „Buchstaben über der Stadt“ hat sich das „Hinter all diesen Fenstern“-Gefühl - „hoffentlich kommt man in diesem Leben irgendwie zurecht, auch abseits von Geld und Musik“ - komplett aufgelöst. Es wäre feige gewesen, das nicht zu singen. Es gibt einen Deal zwischen Tomte-Hörern und mir. Ich stehe zu dem, was ich singe und verkörpere das auch. Wenn es uns bei einer Platte plötzlich total gut geht und wir von den paar Kröten auch noch Leben können, wäre es feige und mies gegenüber den Leuten, denen Tomte etwas bedeutet, so zu tun, als sei ich ein sinnsuchender, leicht abgefuckter Mittzwanziger. Mir geht es immer noch sehr gut, ich lebe mein Leben mit einer großen Demut. Mein Leben hat sich aber so verändert und gefestigt, dass ich mir rauspicken kann, über Zweifel zu singen. Das Ich ist hinter die Kunst zurückgetreten. „Hinter all diesen Fenstern“ ist  ein „IchIchIch“ mit einem bisschen „Ihr“. So lebe ich nicht mehr. Ich weiß wer ich bin, ich weiß was kann und was ich nicht kann. Jetzt über Selbstzweifel zu singen, ist super!

Dramatisch und pathetisch ist „Heureka“ immer noch, aber nicht mehr so himmelhochjauchzend.

Damit habe ich auch abgeschlossen. Ich könnte dieses Gefühl jederzeit regenerieren, aber es ist nicht das, was mich umtreibt. Die Liebe, die ich empfinde, das Glück in mir gehört zu mir wie ein Arm oder ein Bein, ist ein fester Bestandteil meines Lebens. Mich treibt aber das Leben der Leute in meinem Umfeld um. Gibt es in dieser höchstkomplexen Welt so was wie Wahrhaftigkeit? Gibt es vier Sachen, die Du jedem Menschen auf der Welt sagten könntest und er sagt: „Stimmt, bin ich dafür“? Die Euphorie ist da. Aber wenn ich Texte schreibe, denke ich viel über dunkle Sachen nach. Wie Dennis Becker gesagt hat: „Wir sind Jedi-Ritter, wollen aber trotzdem den Todesstern.“ Kommt der Gitarrist wieder drauf!

Hast Du diese vier Wahrheiten gefunden?

„Heureka“ ist natürlich keine explizit politische Platte. Wenn mich aber eine Sache interessiert, dann ist das Außenpolitik. Im Fernsehen läuft ständig irgendwo eine Doku über die NS-Zeit. Der Krieg ist erst 60 Jahre her, das ist eine ziemlich kurze Zeit. Dann denkst du an Vietnam, noch viel kürzer. Bosnien-Herzegowina, zehn Jahre her. Wäre ich heute morgen losgefahren, wäre ich jetzt da, wo sich Leute vor zehn Jahren die Köpfe abgeschlagen haben. Fährst du noch einen Tag weiter, bist du in Afrika, wo ganze Länder innerhalb von Monaten implodieren. Die Menschen sterben wie die Fliegen. Ich habe eine extreme Demut davor, wie es dir und mir erlaubt ist zu leben. Nicht so: „Geil, ich kann von Musik leben“. Sondern: „Ich bin sicher, dass es in drei Jahren noch sauberes Trinkwasser gibt und dass mir nicht in den Hals geschossen wird.“ Dieses große Privileg zieht sich dann so fort im Titelsong, wo es heißt: „Werden wir einen Krieg erleben?“ Das ist nicht codiert, sondern stellt die Frage, ob ich irgendwann in meinem Leben meine Sachen einpacke – nicht den Fernseher und die Plattensammlung, sondern zwei Jeans und ein Stück Brot – bevor mir da noch irgendwas passiert.

Trotzdem sollte man seine Umgebung auch an den eigenen Maßstäben messen. Oma sagte früher immer: „Iss den Teller leer, die Kinder in der dritten Welt haben gar nichts.“ Aber hinschicken wirst Du Deine alten Kartoffeln auch nicht.

So gehe ich nicht durch’s Leben. Aber künstlerisch finde ich es interessant, dass Du Dir keine Tibetfahne irgendwo hinhängst, sondern über deinen Kern nachdenkst. Es ist keine besondere politische Leistung, zu erzählen, was ich gerade gesagt habe. Trotzdem ist es faszinierend, wie nah die Welt heute beieinander ist und dabei auseinander zu platzen droht wie nie zuvor.

Und die vier Wahrheiten?

Gleichberechtigung, die Abwesenheit von Gewalt in meinem alltäglichen Leben...

Gerade hier in Berlin sehr wichtig!

Zum Beispiel. Aber hier hat das ja eine ganz andere Bedeutung als ein paar Kilometer Richtung Osten. Aber auf dieser Platte ist manchmal auch genau so ein Berlingefühl wie das, was Du meinst. Wie kommt jemand dazu, Frauen als Huren zu bezeichnen? Weiter also: Gleichberechtigung, Pressefreiheit, morgen was zu essen haben. Solche Dinge.

Das sind Fragen, die sich jeder früher oder später stellt.

Hundertprozentig. Der Versuch des Einnehmens von allgemeinen Positionen wird mir ja oft vorgeworfen, und dass ich das nicht ausblende, was Kunst sein sollte. Die Wahl des Typen, der da vorne eine Küche hat, ist, für uns essen zu kochen. Es soll gut schmecken. Für mich ist die Aufgabe von Kunst nicht, das Leben zu erklären, sondern Fragen aufzuwerfen. Die Welt ist viel zu kompliziert geworden, als das sich jemand hinstellen könnte und sagt: „Das ist die Antwort.“

Parolen bewirken demnach eher das Gegenteil von Nachdenken?

Genau. Die Welt ist zu komplex, als das man Sätzen von irgendwelchen halbseidenen Typen vertrauen könnte.

Jetzt musst Du mir die Wechsel innerhalb der Band doch erklären. Olli Koch ist raus, offiziell wegen eines kaputten Handgelenks. Gab es weitere Gründe?

Nein. Olli ist wahnsinnig nah an der Band dran. Weil er mein bester Freund ist, weil er in der Stadt lebt und wirklich nur wegen seinem Handgelenk raus ist. Der kann nicht mehr Bass spielen, der Arzt sagt: „Herr Koch, Sie machen das schon seit drei Jahren, ein Irrsinn. die Spätfolgen sind nicht zu überblicken, wenn sich die Sehnen wirklich mal entzünden, kann es sein, dass die Hand mal steif ist.“ Ein rein medizinischer Grund also.

Wann wurde Euch dieser Umbruch bewusst?

Zum Ende der Studiozeit, gerade erst. Wir haben die Platte zusammen geschrieben. Nach Ende der Aufnahmen sagte er, er werde nicht mit auf Tour gehen. „Wird mir zu heikel und zu gefährlich, keinen Bock auf Schmerztabletten, auf der Bühne zwei Stunden Bass zu spielen, bis die Hand wieder wie ein Euter aussieht.“ Es ist komisch, weil wir solange zusammen waren. Aber wenn so was passiert, kann es nicht besser passieren als so. Es gab nie böses Blut oder irgendeine Form von negativer Energie.

Fühlt sich Tomte 2008 wie eine andere Band an als zuvor?

Keiner war wirklich überrascht von Ollis Ausstieg. In diesem Prozess aber sind Dennis, Max und ich näher zusammengerückt. Dennis und ich führen eine so enge Beziehung wie noch nie. Und Simon Frontzek ist so spitzenmäßig durchgeballert, der passt zu Tomte wie die Faust aufs Auge.

Wie kam er an Bord?

Er war Tomte-Fan, vor acht Jahren habe ich ihn kennengelernt und wusste gleich: „Mit Dir werde ich noch viel zu tun haben“. Haben uns erst in Hamburg, später in Berlin getroffen. Ich musste mal für Amnesty International eine John Lennon-Coverversion aufnehmen. Ich rief Simon an, weil ich glaubte, dass der aufnehmen kann. Der studiert sogar Aufnahmetechnik, wie ich später erfuhr. Innerhalb von zweieinhalb Stunden haben wir den Song aufgenommen, obwohl ich mit sieben rechnete. Außerdem kann er klassisch Klavier spielen. „Spiel das“ sage ich, er hört in seinen Kopf und fängt an, genau das zu spielen.

Die Tomte-Songs kannte er als Fan eh schon.

Ich hatte mal einen Pressetermin in Hamburg, obwohl wir für einen Auftritt proben mussten. Da hat Simon die Tomte-Songs gesungen und gespielt. Da wäre ich gerne dabei gewesen. Er war angeblich selbst überrascht, dass er alle Texte singen konnte. Abrufbares Urwissen.

Wann hast Du mit dem Songwriting angefangen?

Ungefähr vor einem Jahr. Anfang Mai gingen wir ins Studio. Ich mache immer eine Akustikvariante, also das, was man landauf landab als Unplugged-Version bezeichnet. Meistens sind die Songs zu 90 Prozent fertig, manchmal auch nur zur Hälfte. Ich sage: „So, das find ich geil, aber da fehlt noch total viel“. Dann stürzen wir uns drauf und machen.

Kein Studio-Gejamme?

Nein, das können wir nicht. Ich stelle mir das auch sehr gruselig vor, wenn man immer wieder ins Studio geht und es nie fertig wird. Wir hatten 14 Stücke fertig und haben 14 Stücke aufgenommen.

Was hat „Heureka“, was Tomte bisher nicht hatte?

„Hinter all diesen Fenstern“ war: „Wollen wollen wollen, versuchen versuchen versuchen, Hoffen hoffen hoffen.“ „Buchstaben über der Stadt“ war: „Freu freu freu freu freu.“ „Heureka“ ist viel weiter gefächert. Mal geht das Ich zurück, ein anderes Mal ist es hundertprozentig gemeint. Leben in Berlin. „Alltagsbeobachtungen in Zusammenhang mit übergeordneten Gedanken“ ist der ungefähre Faden. Das kann man an dieser einen Stelle festmachen: „Nichts ist so trist wie leere Shops und Kinder ohne Chance“ aus dem Titelsong. Ich gehe zur Arbeit, komme an einem leeren Geschäft vorbei. Du guckst dem Typen ins Gesicht und weißt genau: „Alter, das ist Deine letzte Chance, und es sieht nicht so aus, als könnte das klappen.“ Ein Internetcafe, das nicht funktioniert. Ein neueröffnetes Bistro ohne Kunden. Bis der Laden wieder weg ist. Es sind nur Geschäfte, aber da bewegt sich etwas in mir.

Während „Buchstaben über der Stadt“ bist Du nach Berlin gezogen. Jetzt wohnt die ganze Band hier. Trotzdem war „Buchstaben“ Euer „Hallo Berlin“-Album, „Heureka“ erst sagt „Tschüss, Hamburg“.

Stimmt. „Wie sieht’s jetzt in Hamburg aus?“ ist wirklich pro Hamburg gemeint. Es gibt Tage, an denen ich das Leben dort und in St.Pauli vermisse. Ich fahre gerne in die Stadt. Zum rumhängen, um zum Fussball zu gehen. Hamburg und Norddeutschland entspricht oft dem, wie ich mich fühle. Die Leute, die ich dort kenne, der Flair, mein Fussballverein - Hamburg hat viel für mich getan.

Erst rauskommen und Abstand gewinnen, um zu sehen, was Du hattest? In „Heureka“ singst Du das Gegenteil: „Man vermisst das, was einen jeden Tag umgibt.“

Du wirfst lyrische Brüche innerhalb der Platte auf, wie komme ich da jetzt wieder raus? Wenn Wiebusch das ultimative „Landungsbrücken Raus“ singt, brauchst Du gar nicht mehr mit so was anfangen. Da noch mal rumzustochern, wäre Quatsch. Aber ich hatte in Hamburg auch nie das Bedürfnis, einen Hamburgsong zu machen. Jetzt ist aber die Zeit dazu gewesen. „Man vermisst das was einen jeden Tag umgibt“... Das ist viel zu weibmäßig, kann man das erklären? Warte...

Weiter gedacht heißt das ja, dass man im Alltag gar nicht merkt, was man hat. Hättest Du jetzt Schluss mit Deiner Freundin, würdest Du erst in ein paar Monaten merken, wie toll das alles war.

Ich glaube so ist es gemeint. Wenn nicht, dann ab jetzt. Eine geile Konzerttour ist nicht wichtig. Es ist schön, dass das schockt und alles. Aber ich vermisse Tomte erst, wenn wir nicht mehr da wären. Der nervige Proberaum, das Scheiß Verstärker-Verladen wie heute morgen um sechs ... das kommt dem Kern ziemlich nahe.

Wo fühlst Du Dich zuhause?

Zuhause bedeutet für mich mittlerweile wirklich bei den Menschen. Weil ich noch neu in Berlin bin – nach drei Jahren kann ich mich hier noch nicht zuhause fühlen. Das muss große Credits an meinen Berliner Freundeskreis geben, in dem ich mich psychologisch wie auch partymäßig extrem aufgehoben fühle. Das ist mein Zuhause.

War Hamburg da anders? Was kann Berlin?

Ich habe hier spitzenmäßige Leute kennengelernt. Zum Beispiel mein Freund Tim, der neulich ganz old school-mäßig anrief, nur um zu fragen, was ich gerade mache und wie es mir geht. Wow. So normal das scheint, so groß finde ich die Geste.

Es ist immer da angenehm, wo man gute Leute trifft. Gibt es einen Song, dem Du explizit einen Berlin-Zusammenhang zusprichst?

„Der Letzte Große Wal“. Das Wetter, der Weg zur Arbeit, Freunde treffen in der Kneipe, nachts durch die Gegend gehen, Walkman auf, riesige Entfernung. Kälte, die die Stadt erdrückt, wenn das Leben in die Häuser getrieben wird, weil es so kalt ist. Das hast du in Hamburg oder im Ruhrgebiet so nicht wie hier, weil zwischen Hamburg und Berlin eine Wettergrenze liegt. Hier hast du das Kontinentalklima aus Russland. Bis kurz hinter Hamburg hast du das Nordseewetter, wo du ein Tief hast, das die Hitze des Wassers im Winter noch an Land bringt. In Hamburg hätte es den „Der Letzte große Wal“ nie gegeben.

Mit der Zeile „Menschen, die nur durch die Länge ihrer Schatten unterschiedlich sind“.

„Gibt es etwas, das mich mit einem Typen aus dem Jemen verbindet?“ Ich glaube schon. Zum Beispiel, dass wir beide das Interesse haben, morgen einen Schluck Wasser trinken zu können. Bei mir ist bloß die Chance höher, dass ich einen gesunden Schluck bekomme. Das einzige, was uns unterscheidet, ist die Länge der Schatten, weil er näher am Äquator ist, sein Schatten also kürzer ist. Bei uns ist er länger, weil wir weiter weg sind.

Was sehr pragmatisch gedacht ist. Ich dachte eher an unsere Luxusprobleme: Jeder, der hier in der Stadt lebt, möchte etwas Nachhaltiges machen. Nicht jeder wird ein Einstein, aber auch nicht jeder möchte nur an der Kasse sitzen. Obwohl die Wirkung auf sein Umfeld schon anfängt, wenn man durch ein Lächeln jemand anderem einen netten Moment bescheren kann, beispielsweise. Irgendeine Spur, einen Schatten, hinterlässt ja jeder.

Deshalb mache ich so gerne Interviews, weil man solche Gedanken von anderen Leuten hört. Sag weiter.

Deswegen sind wir in dem Punkt eben nicht gleich: Ich weiß nicht, ob der Mensch im Jemen auch so denkt. Weil er jeden Tag erstmal überleben muss. Diese Probleme haben wir hier nicht, auch wegen unseres Sozialstaats.

Genau, aber vielleicht sagt der Homie an der Tankstelle auch: „Weißt Du, was ich gerne mache? Ich sitze da morgens, dann kommt erst der Johnnie rein und wir trinken einen Kaffee...“ Vielleicht empfindet jemand Wahrhaftigkeit und Glückseligkeit im „Service“, so doof das klingt.

Das Herr Lehmann-Prinzip.

Ja. Ich habe auch dieses Männerding in mir, „man will sich unsterblich machen“, blablabla. Auf der anderen Seite möchte ich lieber, dass der Typ an der Tankstelle Tomte hört, als einer, der schon alle Modest Mouse-Platten zuhause hat. Das bringt mich zum roten Faden zurück: Beobachtung der Normalität.

Ist Tomte heute noch eine Band für Indiekids oder für Leute Deines Alters?

Wir wollen, dass sich das möglichst geil anhört. Ich will, dass die Texte möglichst geil sind. Ich freue mich wirklich, wenn zu einem Konzert über 1000 Leute kommen. Die kommen aber nur, wenn die wissen, dass unser Motor die Befriedigung des eigenen Selbst ist. Dass ich mir was aufschreibe und damit zufrieden bin. Und die Lyrik für mich selbst schreibe.

Das merkt man den Songs auch an – im Guten wie im Schlechten.

Und wenn es ein Geheimnis unseres Erfolges gibt, dann, dass die Leute mir zu 100 Prozent abnehmen, dass ich das auf den Platten bin. Das entspricht auch der Wahrheit.

Da gibt es diese Kernzeile „Du nennst es Pathos, ich nenn es Leben“. In dem Moment kann Dir niemand mehr ans Bein pinkeln, oder?

Genau, das haben die Leute ja auch zu Genüge getan. Sollen sie doch triste deutsche Filme gucken bis sie schwarz werden. Ich gucke mir lieber einen amerikanischen Film an mit einer spitzenmäßigen Geschichte, inklusive Happy End mit Geigen. Viele Künstler sind zu sehr damit beschäftigt, zu sagen: “Es macht keinen Sinn, wir sind alle verloren, am liebsten sollten wir gar nicht aufstehen.“ Das ist vielleicht richtig, aber so lebe ich nicht. Viele Leute empfinden ihr Leben als sinnlos. Denen dann noch in der Kunst reinzuprügeln, dass alles sinnlos ist, finde ich Quatsch. Alles hat seine Berechtigung. Dann habe ich aber auch die, zu sagen, dass mein Leben so sein soll, dass es jeden Tag knallt. Egal, ob du in der Wuhlheide oder im Proberaum spielst: Es muss das Maximum rausgeflext werden.

Beflügelt oder hemmt die Geburt Deiner Tochter diesen Ansatz im Songwriting?

Ich habe weniger Zeit. Wenn ich Zeit für Musik habe, bringt mir das noch mehr Spaß. Es ist nicht so, dass ich mich geistig dazu berufen fühlen würde, jetzt ein tolles Liebeslied zu schreiben. Das Kind ist spitzenmäßig 1A, nimmt mir viel Zeit von der Kunst weg, und wenn ich dann mal Zeit habe, dann so: „Geil ,jetzt Musik machen!“

Man erkennt Tomte auch ohne Deinen Gesang. Ergibt sich durch die Umbesetzungen eine Chance, aus dem gewohnten Klangkosmos in Zukunft rauszubrechen?

Ein Kumpel aus Cuxhafen kennt Tomte, seit ich 16 bin. Der kommentierte die Platte gestern so: „Joa, Frischzellenkur, nä!“ Norddeutscher kann man es nicht sagen. Die neuen Songs klängen ein bisschen anders. Wenn so ein Kenner das sagt, macht mich das sehr glücklich und sehr ruhig.

Was für eine Zukunft kannst Du Tomte nach „Heureka“ voraussagen?

Natürlich kann es sein, dass ich in zwei Jahren keinen Bock mehr habe. Viele Leute, die mich nicht mögen, werden sich erschrecken, aber ich habe das Gefühl, als könnte ich in zehn Jahren noch locker dasselbe machen. Und ich habe mich gefreut, als mir dieser Gedanke kam.

Foto: www.pertramer.at

Skyscraper